Faust

The German citations are from the e-text edition of Faust I + II (2004) and the English translations are from the Princeton edition of Faust I & II (1994).

  • [MEPHISTOPHELES]
    Mein teurer Freund, ich rat Euch drum
    Zuerst Collegium Logicum.
    Da wird der Geist Euch wohl dressiert,
    In spanische Stiefeln eingeschnürt,
    Daß er bedächtiger so fortan
    Hinschleiche die Gedankenbahn,
    Und nicht etwa, die Kreuz und Quer,
    Irrlichteliere hin und her.
    Dann lehret man Euch manchen Tag,
    Daß, was Ihr sonst auf einen Schlag
    Getrieben, wie Essen und Trinken frei,
    Eins! Zwei! Drei! dazu nötig sei.
    Zwar ist’s mit der Gedankenfabrik
    Wie mit einem Weber-Meisterstück,
    Wo ein Tritt tausend Fäden regt,
    Die Schifflein herüber hinüber schießen,
    Die Fäden ungesehen fließen,
    Ein Schlag tausend Verbindungen schlägt.
    Der Philosoph, der tritt herein
    Und beweist Euch, es müßt so sein:
    Das Erst wär so, das Zweite so,
    Und drum das Dritt und Vierte so;
    Und wenn das Erst und Zweit nicht wär,
    Das Dritt und Viert wär nimmermehr.
    Das preisen die Schüler allerorten,
    Sind aber keine Weber geworden.
    Wer will was Lebendigs erkennen und beschreiben,
    Sucht erst den Geist heraus zu treiben,
    Dann hat er die Teile in seiner Hand,
    Fehlt, leider! nur das geistige Band.
    Encheiresin naturae nennt’s die Chemie,
    Spottet ihrer selbst und weiß nicht wie.

    [MEPHISTOPHELES]
    Accordingly, dear friend, my first advice
    is that you hear the Collegium Logicum.
    The course will discipline your mind
    and lace it tight in iron-boots
    so that it will no longer rush
    headlong along the paths of thought
    or, like a will-o’-the-wisp perhaps,
    wander at random everywhere.
    Days on end will be used to teach you
    that what you once did as a single act,
    as easily as you eat or drink,
    must really be done as one-two-three.
    Although in fact the fabric of thought
    is like a masterpiece of weaving,
    for which one treadle moves a thousand threads
    as back and forth the shuttles fly
    and threads move quicker than the eye
    and a single stroke makes a thousand ties,
    nonetheless the philosopher comes
    and proves to you it had to be thus:
    the first was so, the second so,
    and hence the third and fourth are so;
    but if there were no first and second
    the third and fourth could never exist.
    Students applaud this everywhere,
    but fail to master the weaver’s art.
    To understand some living thing and to describe it,
    the student starts by ridding it of its spirit;
    he then holds all its parts within his hand
    except, alas! for the spirit that bound them together—
    which chemists, unaware they’re being ridiculous,
    denominate encheiresin naturae.
    —verses 1910-1941

  • [MEPHISTOPHELES]
    Besonders lernt die Weiber führen;
    Es ist ihr ewig Weh und Ach
    So tausendfach
    Aus einem Punkte zu kurieren,
    Und wenn Ihr halbweg ehrbar tut,
    Dann habt Ihr sie all unterm Hut.
    Ein Titel muß sie erst vertraulich machen,
    Daß Eure Kunst viel Künste übersteigt;
    Zum Willkomm tappt Ihr dann nach allen Siebensachen,
    Um die ein andrer viele Jahre streicht,
    Versteht das Pülslein wohl zu drücken,
    Und fasset sie, mit feurig schlauen Blicken,
    Wohl um die schlanke Hüfte frei,
    Zu sehn, wie fest geschnürt sie sei.

    [MEPHISTOPHELES (on being a doctor)]
    Above all, learn to handle women;
    their myriads of aches and pains,
    that never never cease,
    can all be cured if you know the right spot—
    and if your behavior is halfway discreet
    they all will be at your beck and call.
    A title’s needed first, to reassure them
    that you have greater skill than other men,
    and right away you’re welcome to investigate
    what someone else needs years to reconnoiter;
    you will know how to take a dainty pulse
    and, with a cautious ardent glance,
    to put your arms about her slender hips
    and see how tightly she is laced.
    —verses 2023-2036

  • [MEPHISTOPHELES.]
    … Die Kirche hat einen guten Magen,
    Hat ganze Länder aufgefressen
    Und doch noch nie sich übergessen;
    Die Kirch allein, meine lieben Frauen,
    Kann ungerechtes Gut verdauen.«
    FAUST. Das ist ein allgemeiner Brauch,
    Ein Jud und König kann es auch.

    [MEPHISTOPHELES.]
    … The Church is blessed with a good stomach,
    has gobbled down whole countries even,
    yet never suffered from repletion;
    only the Church is able to digest
    treasures of wickedness, dear ladies.
    FAUST. That isn't any special talent—
    kings and usurers practice it too.
    —verses 2836-2842

  • FAUST. Mein Liebchen, wer darf sagen:
    Ich glaub an Gott?
    Magst Priester oder Weise fragen,
    Und ihre Antwort scheint nur Spott
    über den Frager zu sein.

    FAUST. My darling, who can say,
    I believe in God?
    To priests or sages you may put your question,
    and what they answer will but seem
    to mock the asker.
    —verses 3425-3429

  • [MEPHISTOPHELES]
    Im Kleinen ist man nicht allein.

    [MEPHISTOPHELES]
    You do not need a crowd to have companionship.
    —verse 4036

  • IDEALIST.
    Die Phantasie in meinem Sinn
    Ist diesmal gar zu herrisch.
    Fürwahr, wenn ich das alles bin,
    So bin ich heute närrisch.

    SUBJECTIVE IDEALIST.
    Tonight the things my mind imagines
    completely overwhelm me.
    Indeed, if they are all my ego,
    then I am idiotic.
    —verses 4347-4350

  • [KANZLER]
    Dem Pöbelsinn verworrner Geister
    Entwickelt sich ein Widerstand

    [CHANCELLOR]
    Sedition starts with intellects
    bemuddled by plebeian sentiments
    —verses 4909-4910

  • KNABE LENKER. Bin die Verschwendung, bin die Poesie;
    Bin der Poet, der sich vollendet,
    Wenn er sein eigenst Gut verschwendet.

    CHARIOTEER. I am that spendthrift, poetry;
    as poet, I augment my worth
    by squandering my very substance.
    —verses 5573-5575

  • MEPHISTOPHELES. Wenn man der Jugend reine Wahrheit sagt,
    Die gelben Schnäbeln keineswegs behagt,
    Sie aber hinterdrein nach Jahren
    Das alles derb an eigner Haut erfahren,
    Dann dünkeln sie, es käm’ aus eignem Schopf;
    Da heißt es denn: der Meister war ein Tropf.

    MEPHISTOPHELES. If you tell callow youth what they dislike to hear,
    unvarnished truth which afterwards
    they learn from years of hard experience
    applies to their own persons, in their conceit
    they then believe it sprang from their own heads
    and still assert their teacher was dull-witted.
    —verses 6744-6749

  • BACCALAUREUS. Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.

    BACCALAUREATE. To be polite in German is to lie.
    —verse 6771

  • [MEPHISTOPHELES]
    Man weiß, das Volk taugt aus dem Grunde nichts,
    Geschnürten Leibs, geschminkten Angesichts.
    Nichts haben sie Gesundes zu erwidern,
    Wo man sie anfaßt, morsch in allen Gliedern.
    Man weiß, man sieht’s, man kann es greifen,
    Und dennoch tanzt man, wenn die Luder pfeifen!

    [MEPHISTOPHELES (on the Lamiae or, maybe, women in general)]
    Their tight-laced waists and painted faces tell us
    that these are absolutely worthless creatures.
    In what they offer there is nothing healthy;
    touch any part of them, it will prove rotten.
    We know and see what's all too palpable,
    but if the trollops pipe, we dance!
    —verses 7714-7719


  • MEPHISTOPHELES. Man denkt an das, was man verließ;
    Was man gewohnt war, bleibt ein Paradies.

    MEPHISTOPHELES. You can’t forget what you have left behind;
    what we were used to still is Paradise.
    —verses 7963-7964

  • CHORFüHRERIN. Wie häßlich neben Schönheit zeigt sich Häßlichkeit.
    PHORKYAS. Wie unverständig neben Klugheit Unverstand.

    PANTHALIS. How ugly seems, set next to beauty, ugliness.
    PHORKYAS. How shallow, next to wisdom, foolish ignorance.
    —verses 8810-8811

  • [PHORKYAS]
    Unteilbar ist die Schönheit; der sie ganz besaß,
    Zerstört sie lieber, fluchend jedem Teilbesitz.

    [PHORKYAS]
    Beauty may not be shared; who has possessed it whole,
    cursing all half-claims, prefers destroying it.
    —verses 9061-9062

  • [MEPHISTOPHELES]
    Zuletzt, bei allen Teufelsfesten,
    Wirkt der Parteihaß doch zum besten,
    Bis in den allerletzten Graus.

    [MEPHISTOPHELES]
    When all is said and done, at diabolic revels
    it’s party hatred that is most effective
    and is their culminating horror.
    —verses 10,777-10,779

  • [FAUST]
    Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
    Der täglich sie erobern muß.

    [FAUST]
    [H]e, only, merits freedom and existence
    who wins them every day anew.
    --verses 11,574-11,575

  • MEPHISTOPHELES. Vorbei! ein dummes Wort.
    Warum vorbei?
    Vorbei und reines Nicht, vollkommnes Einerlei.
    Was soll uns denn das ew’ge Schaffen!
    Geschaffenes zu nichts hinwegzuraffen!
    “Da ist’s vorbei!” Was ist daran zu lesen?
    Es ist so gut, als wär’ es nicht gewesen,
    Und treibt sich doch im Kreis, als wenn es wäre.
    Ich liebte mir dafür das Ewig-Leere.ü

    MEPHISTOPHELES. Over—stupid word!
    Why over?
    What’s over, and mere nothing, are the same.
    So what’s the point of making all our effort
    to snatch what has been made into our nothingness!
    “All’s over!”—what’s the inference from that?
    That things might just as well have never been,
    but chase around in circles as if they did exist.
    I’d much prefer Eternal Emptiness instead.
    —verses 11,594-11,603